Weinzitat

Wozu die Wahrheit im Kaffeesatz suchen, da sie doch so angenehm im Wein untergebracht ist.
(André Brie)

blick auf munzingen...wo guter Wein zu Hause ist

Zwischen Schwarzwald und Vogesen erhebt sich wie eine Insel der ca. 100 Meter hohe Tuniberg.Wunderschöne Rebhänge, von Rosen verziert in malerischen Dörfern prägen das Bild dieses Hügelgebietes vor der Haustüre der Stadt Freiburg.

Nicht umsonst wird diese landschaftliche Schönheit als 'Blühender Weingarten Freiburg' bezeichnet.

Munzingen liegt an der Südspitze des Tunibergs, dem Weingarten Freiburgs und ist seit der Eingemeindung der südlichste Vorort Freiburgs, der Stadt des Weines, Waldes und der Gotik. Es ist ein kleines liebenswertes Weindorf, dessen erste urkundliche Erwähnung aus dem Jahre 845 datiert.

Schon damals war der Weinbau ein wesentlicher Bestandteil der Bevölkerung. Er wurde von den Römern übernommen, die wie überall in ihrem Einflussbereich die natürlich vorkommenden Waldreben durch ihre in Gestalt und Lebensweise wesentlich unterschiedlichen Kulturreben ersetzten.

Nach ihrer Vertreibung übernahmen die Alemannen den römischen Weinbau mit deren Anbaumethoden. Der römische Kammerbau wurde nachweislich noch im 14. Jh. von Munzinger Winzern betrieben. Angebaut wurde damals die Rebsorte Elbling, die sich mit ihren hohen Erträgen sehr günstig für die Winzer auswirkten, da nach der Ablieferung des Zehnten an die geistlichen und weltlichen Herrschaften immer noch einiges für den Eigenbedarf übrig blieb. Weiter wurde noch Räuschling und Burgunder angepflanzt, der "gut gewesen sein soll und gerne getrunken wurde".

1952 wurde der heutige Winzerverein Munzingen gegründet. Damals war das wesentliche Ziel der Wiederaufbau des Weinbaus, der durch die Schädigung der aus Amerika eingeschleppten Reblaus und den Kriegsfolgen sehr reduziert war. Ausbau und Vermarktung übernahm die damals neu gegründete Zentralkellerei Badischer Winzergenossenschaften.

Der Winzerverein hat heute über 200 Mitglieder, die auf ca. 120 ha tiefgründigem Lössboden über 60% Spätburgunder, 25% Müller-Thurgau, ca. 10% Grauer und Weißer Burgunder und auf etwa 5% der Rebfläche Traminer, Gewürztraminer, Muskateller und Chardonnay anbauen. Seit 1990 beteiligt sich der Winzerverein Munzingen selbst mit einem Teil seiner Weine an dem Ausbau und der Vermarktung. Die Weine werden in Verantwortung und Regie des Winzervereins durch den Kellermeister des Badischen Winzerkellers in Breisach ausgebaut.

Bekannt sind die Munzinger Weine vor allem Dank den herrlichen Spätburgunder Rotweinen, Weißherbsten und dem Gewürztraminer, der als einer der besten Gewürztraminer Badens gelten kann. Besonders stolz sind die Munzinger Winzer auf die zahlreichen Preise und Auszeichnungen, die sie jedes Jahr bei den verschiedensten Prämierungen für ihre Weine bekommen. Als Herausragendster soll hier der Große Internationale Preis bei der Weinprämierung in Lujbjanka 1994 für einen 1989 Gewürztraminer Eiswein angeführt werden, der im Kreis von ca. 1200 Großen Weinen aus Gesamteuropa die internationale Jury überzeugen konnte, sowie der 1997 Müller-Thurgau Trockenbeerenauslese, der im September 1999 bei der Wine Spirits China 99 in Shanghai unter 1000 Weinen den großen Preis einer Goldmedaille erringen konnte und in 1998 Spätburgunder Rotwein, der im November 1999 bei der badischen Gebietsweinprämierung in Offenburg als einer der elf besten Weine Badens eine Goldmedaille "Extra" erhielt und ein 1999er Spätburgunder Rotwein, der bei der DLG Bundesprämierung 2001 einen Goldenen Preis Extra erzielte.

Selbstverständlich werden die Munzinger Reben nur nach den Regeln des umweltschonenden Weinbaus bewirtschaftet, der einen weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel beinhaltet. Ökologische und ökonomische Gesichtspunkte werden harmonisch vereint für einen reinen, natürlichen Wein der höchsten Qualitätsforderungen entspricht.

In unserem Online-Shop haben Sie die Möglichkeit sich über unsere Weine zu informieren oder auch gerne eine Bestellung in Auftrag zu geben.